Heilende Hitze – die aktive Fiebertherapie

Heilende Hitze – die aktive Fiebertherapie

Juni 11, 2020 0 Von Tina Achtermeier

Die Fiebertherapie ist ein über 150 Jahre altes Verfahren, das gerade bei Krebs sehr wirksam sein kann. Durch das erzeugte Fieber werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte angeregt – um die Gesundung anzuregen. Ich selber habe diese Methode nach einer Brust OP anstelle einer Bestrahlung eingesetzt. Mit sehr guten Erfolgen…

Als ich mich nach meinem „Rückschlag“ nach alternativen Behandlungsmethoden umgeschaut habe, ist mir immer wieder eine Therapie aufgefallen. Die aktive Fiebertherapie. Gefühlt jeder dritte Artikel den ich gelesen habe beschrieb die Vorteile einer aktiven Fiebertherapie. Für mich war die Kausalkette die dargestellt wurde absolut nachvollziehbar: „Ich hatte seit mehr als 10 Jahren kein Fieber mehr – dadurch hatten es die bösen Zellen in mir einfacher sich zu vermehren – ich müsste also mein Immunsystem ins Fitnessstudio schicken, damit meine guten Zellen wieder kräftig werden – und somit den bösen Zellen für immer zeigten, wo die Tür ist…“ Ganz vereinfacht ausgedrückt 😉

Das war so logisch für mich, dass ich nach Studien suchte, die das belegten. Und ich wurde sehr schnell fündig. Bereits seit den 1970er Jahren laufen die verschiedenen Studien zur Fiebertherapie. Als ich mich darüber schlau gemacht habe, war eine Studie für mich höchst interessant: Die PAMP Therapie von Prof.Dr. Uwe Hobohm. Ich habe ihn sogar angerufen und er hat mich persönlich nochmals über die Vorteile einer aktiven Fiebertherapie aufgeklärt. Ein wirklich sehr netter Mensch. Wenn Dich das Thema aktive Fiebertherapie noch genauer interessiert verlinke ich Dir hier einmal den Wikipediaartikel. Es ist auf jeden Fall ein sehr gut untersuchtes Feld und kein Hokus Pokus. Das war mir sehr wichtig. Die heilende Wirkung des Fiebers und auch des künstlich herbeigeführten so genannten „Heilfiebers“ ist unbestritten. Die Fiebertherapie ahmt nach und nutzt ein Prinzip, das von der Natur vorgegeben ist.

Wie funktioniert die Fiebertherapie?

Die wichtigste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Fiebertherapie sind eine gute, ausreichende Vitalität und ein stabiles Kreislaufsystem. Daher sollte man diese Therapie meiner Meinung nach auch nur bei einem Arzt oder sehr erfahrenden, gut ausgestattenden Komplimentärmediziner machen. Die erste Fiebertherapie sollte bestenfalls unter stationären Bedingungen stattfinden, um eventuelle Nebenwirkungen wie zum Beispiel Kopf- und Gliederschmerz oder starke Abgeschlagenheit zu beaufsichtigen.

Ich habe mich für einen Arzt in Düsseldorf entschieden. Vor jeder Therapie wurde ich sehr gründlich untersucht und ich habe einen Lungenfunktionstest gemacht. Erst dann wurden mir Pyrogene, also abgestorbene Viren und Bakterien gespritzt, die das Fieber aktiv erzeugen sollen. Ich legte mich in ein Fieberbett (das war so eine Art Backofen 😉 also ein Bett mit einem Kasten drauf in dem noch zusätzlich Heizlampen eingebaut waren) und wurde an einer Überwachungseinheit angeschlossen. Dort wurde mein Fieber, mein Puls und meine Sauerstoffsättigung überwacht. Mein Fieber stieg innerhalb von einer Stund rasch an – und ich konnte das Fieber auch eine ganze Weile gut halten. Die Heizlampen wurden entfernt und ich wurde in eine warme Decke engekuschelt. Nach etwa zwei, drei Stunden ist das Fieber langsam wieder gefallen und nach ca 6-7 Stunden konnte ich von meinem Mann abgeholt werden. Natürlich nicht ohne vorher noch geduscht zu haben.

Diese Prozedere habe ich insgesamt 6 Mal gemacht – verteilt auf 6 Monate.

Was denke ich heute über die Fiebertherapie?

Mein erster Gedanke ist auf jeden Fall – es war es wert. Ich bin super glücklich, dass ich das gemacht habe. ABER: es war kein Spaziergang. Ich bin wirklich hart im Nehmen und kann so einiges Aushalten – doch die Fiebertherapie hat mich an meine Grenzen gebracht. Sowohl körperlich als auch psychisch. Ich habe viel geweint. Es war super anstrengend. Ich hatte Nebenwirkungen wie oben beschrieben. Ich war super schlapp und konnte mich kaum auf den Beinen halten. Ich hatte Kopfschmerzen und richtig dolle Rückenschmerzen. Und das jedes Mal. Und dennoch sage ich: es hat sich so sehr gelohnt. Ich würde es immer wieder machen. Fieber ist wichtig! Ich habe soviel aus dieser Zeit gelernt. Zum Beispiel nehme ich, falls ich denn mal wieder fiebern sollte, keine Medikamente mehr um das Fieber zu senken. Ich nehme Fieber als das an, was es ist: mein Geschenk um Gesund zu werden.

Alles Liebe

Tina

Erstmal Durchatmen